ARCHIVES

Juli 2016
Februar 2015
Mai 2014
November 2013
August 2013
Juni 2013
April 2013
Dezember 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
März 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Januar 2011
November 2010
August 2010
März 2010
Januar 2010
November 2009
September 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
August 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
Februar 2005
Januar 2005

ARCHIVE SUMMARY

View by Date
View by Category

MAILING LIST

I want to know more...

Archives: März 2010

Mail an Stadtplanungsamt, Handelskammer und Büro Dr.Jansen Stadtplanung

verfasst von Andrea Knobloch als Reaktion auf die "Quartiersgespräche"



Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für die Zusendung des Protokolls des 1. Quartiersgesprächs Worringer Platz.

Vielleicht sollte die Bezeichnung "Quartiersgespräch" noch einmal überdacht werden, da sich der nunmehr eingeleitete Planungsprozess zwar auf die Gestaltung des öffentlichen Stadtraums bezieht, zur Beteiligung an der Entscheidungsfindung allerdings keineswegs die Quartiersöffentlichkeit, sondern lediglich solvente Akteure aufgefordert sind.

Aus meiner Sicht kann die Gestaltung des städtischen Raums, der Alltagsumgebung für viele ist, nicht exklusiv an den Interessen weniger ausgerichtet sein. Aber genau dies, nämlich Exklusivität, ist Programm des von Ihnen gestalteten Verfahrens.

Ich bitte Sie, zu bedenken, dass eine Umgestaltung, die ausschließlich von kommerziellen Interessen getragen wird, keineswegs zu einer nachhaltigen Verbesserung der Situation auf dem Platz führen wird. Das haben viele derartige Versuche in der Vergangenheit bewiesen. Das zwischenmenschliche, soziale Gefüge auf dem Platz benötigt Ihre Aufmerksamkeit. Die hier seit  langem aktiven Künstler/innen haben mit ihren Aktionen genau an diesem Punkt angesetzt. Kunst konnte Impuls für nachbarschaftliches Handeln werden, anstatt die Dekoration für elendige Verhältnisse zu liefern.

Das Kunst in der Geschichte des Worringer Platzes immer schon eine Rolle gespielt hat, entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF eines Artikels, den ich zu diesem Thema veröffentlicht habe (Der Architekt, Ausgabe 2/2007 »Brot und Spiele. Die Stadt als Kunstwerk«, Hrsg.: BDA, S.24ff). Die im Rahmen des 1. Quartiersgesprächs initiierte Diskussion zu diesem Thema hat gezeigt, wie wenig es gelungen ist, die Qualität der auf dem Platz geleisteten künstlerischen Arbeit nachhaltig in die öffentliche Diskussion zu bringen.

Aus meiner Sicht ist die gleichberechtigte und partnerschaftliche Einbindung künstlerischer Aktivitäten in den anstehenden Umgestaltungsprozess nicht nur notwendig, sondern auch außerordentlich produktiv, um zu innovativen Konzepten zu finden, die neben der Stadtmöblierung auch die Gestaltung des sozialen Raums in den Blick nehmen. Der Worringer Platz ist keine Königsallee und auch keine Graf-Adolf-Straße. Konzepte, die dort funktionieren, sind nur sehr bedingt übertragbar. Aber das wissen Sie sicher viel besser, als ich. Trotzdem möchte ich nicht versäumen, Sie auf den
großen Erfahrungsschatz und das praktische Wissen über den Platz und seine Bewohner/innen hinzuweisen, das von Künstler/innen über die Jahre angesammelt wurde. Eine Quelle, die produktiv und sinnvoll zu nutzen wäre, würden nicht allein Bankkonto und Grundbucheintrag über ein Rederecht im "Quartiersgespräch" entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen

Andrea Knobloch

Posted by: Romano Granderath on Mar 22, 10 | 9:24 pm | Profile

[1] comments (6417 views) |  [0] Trackbacks   [0] Pingbacks